Durchgang 1: Interesse
Durchgang 2: Entzückung
Durchgang 3: Euphorie

Attribute: Kompromisslos. Abwechslungsreich. Simpel.

Kompromisslos: Kein Geplänkel. Keine Effekte. Keine Trivialitäten. Zwei Gitarren. Ein Bass. Ein Schlagzeug. Ein Sänger. Schwedisch. Modern. Traditionell.

Abwechslungsreich: Treiben. Rasen. Knüppeln. Verschnaufen. Stampfen. Wüten. Berstende Rhythmen. Vernichtende Melodien. Schindende Breaks. Erwartbare Überraschungen. Überflüssiges? Übertriebenes? Unnötiges? Fehlanzeige!

Simpel: Beispiel „The Ravenous Dead“: Langsam zum totalen Stillstand. Böse. Einfach. Effizient.

20 Jahre Vomitory: Erbrochene Perfektion. Verzerrte Apocalypse. Geröchelte Vollendung. Tödliche Brillanz. Brutale Eleganz.

„Carnage Euphoria“: Death Metal Album des Jahres?

Vielleicht.

Vomitory · Carnage Euphoria · 2009

Redaktion

verfasst von Furfighter
vom 17.05.2009

9 / 10

Playlist

01 - The Carnage Rages On
02 - Serpents
03 - A Lesson In Virulence
04 - Ripe Cadavers
05 - Rage of Honour
06 - The Ravenous Dead
07 - Deadlock
08 - Rebirth of the Grotesque
09 - Possessed
10 - Great Deceiver