Damals vor zehn Jahren, als ich Dimmu Borgir noch für die härteste Black Metal-Band der Welt hielt, vor lauter Trveness überall Pentagramme in mein Muttiheft schmierte und alles, was mit einer 666 verziert war, sowieso per se schon eine Qualität haben musste, da hätte ich mich sicher über ein Album mit dem Titel "The Satanist" gefreut. Auch bei Watain würde man sich über einen solchen Titel sicher nicht wundern. Aber Behemoth!? Ehrlich? Ist es wieder so weit?

Der Teufel vom Dienst selbst meint:

"It took us over two decades to come up with a title that…says it all. While our new songs artistically take surprisingly adventurous directions, our message stands steadfast—Proud and Radical. »The Satanist« stands for undying yearning for liberation and love for freedom in all aspects of life. Considering all our life experiences that often took dramatic curves I couldn't think of more appropriate and fitting statement of who and where we are now”

Hammerhart und voller Liebe. Danke, Nergal.


Enjoy.