Es ist schon einiges ziemlich ungewöhnlich an dieser Platte. Erst der Bandname: DER_WARRIOR (mit Bindestrich und in Großbuchstaben!) - ungewöhnlich. Dann der Albumtitel: "ehrenfeld³" (mit hochgestellter 3) - ungewöhnlich. Zuletzt die Tatsache, dass unundeux ein Doom Metal-Projekt verpflichtet haben - sehr ungewöhnlich. Aber dann doch irgendwie stringent, denn bei unundeux geht man nicht nach Genre oder nach Verkaufszahlen. Hier zählt wohl tatsächlich noch musikalisches Interesse und die Möglichkeit, anderen Musikern Möglichkeiten zu bieten. Beispielsweise die Möglichkeit, als junges Projekt mit gerade einmal drei Titeln eine eigene Vinyl-Platte zu bekommen. Gut, dass es solche Möglichkeiten dann doch noch gibt und DER_WARRIOR haben diese meines Erachtens auch verdient.

"ehrenfeld³" fängt mit "Field of Honour" langsam an und bemüht sich auch nicht unnötig schneller zu werden. Durchaus funktional, denn man benötigt Zeit, um richtig eintauchen zu können und frei für das zu sein, was noch kommt. "ehrenfeld³" entwickelt sich und ist keine Platte zum skippen. Ein erster Punkt, weshalb der Release auf Vinyl gut gewählt ist.
DER_WARRIOR versuchen hier keinen Kompromiss zwischen Aggression und schleichender Melancholie zu erwirken, sondern gehen einen ziemlich geradlinigen Weg, der von wuchtigem Down-Tempo gezeichnet ist. Klare 4/4-Takte, klirrende Becken und bassige Toms schieben sich wie Tritte in den Magen des Zuhörers. Die Gitarren drücken die passende Wand aus Monotonie und Verspieltheit hinterher, ohne pathetisch oder aufgesetzt zu wirken. Die Assoziationen sind sicher verschieden, doch an einer weiten Fläche kommt wohl gedanklich keiner vorbei. Ob diese nun voll von Schnee oder aus heiß-kargem Sand ist, sei mal jedem selbst überlassen. DER_WARRIOR schleppt euch jedenfalls ohne Rücksicht dort hindurch und jede Sekunde spürt ihr seinen kräftigen Arm, der sukzessive länger und länger wird.
Mit "Helios" verschwimmt diese Fantasie letztendlich und das Bild wird eher zu einer Spirale, die euch langsam aber beständig hinabzieht. Nicht fallen lässt, aber von Ebene zu Ebene befördert. Die Riffs werden verspielter, das Drumming intensiver und die Soundwand etwas breiter. Die Musik lässt dabei viele Pausen zu, grätscht dann aber immer wieder in diese rein. Man wird zeitweise etwas schneller und lässt in einigen Arrangements fast schon eine progressive Note zu.
"III" schließlich beendet die modern-verträumte Kölner-Sage. Die Platte scheint sich von der anfänglichen Lethargie zu lösen, wird offener, heller und irgendwie freier. Aber im Vergleich zu "Helios" auch wieder etwas düsterer, um nicht zu sagen mystischer. Vielleicht der Spaziergang durch den dunklen Stadtbezirk nach einer kräftigen Bewusstseinserweiterung, ohne aber in die Stoner-Schiene zu rutschen. Vereinnahmend.

Bei DER_WARRIOR kann man tatsächlich ins Träumen kommen und genau das prädestiniert dieses Album nochmals für die Vinyl-Erscheinung. Platte auflegen, zurücklehnen und die Gedanken kreisen lassen. Mit DER_WARRIOR und "ehrenfeld³" haben sich unundeux eine kleine Besonderheit aufs Label geholt, die man so nicht erwartet hätte. In diesem Sinne, die Kirschen vorher essen, denn wer kennt nicht das Sprichwort: "Nicht die Kerne schlucken, sonst wächst dir ein Baum aus dem Hintern" - gut, dass ich da gerade noch dran gedacht habe, bevor ich in der Platte versunken bin.

DER_WARRIOR · ehrenfeld³ · 2013

Redaktion

verfasst von Winterfreud666
vom 04.06.2013

8 / 10

Playlist

01 - Field of Honour
02 - Helios
03 - III